Aktuelles

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

Eine Unternehmerkarriere: Gründung, Expansion und Management-Buy-Out

18.01.2019

Basierend auf seinen weitreichenden Leitungserfahrungen bei einer Klassifikationsgesellschaft und einer Schiffswerft machte sich Dr. Ronald Horn 2008 zunächst als „Einzelkämpfer“ mit einem höchst spezialisierten Dienstleistungsunternehmen in Rechtsform einer GmbH selbstständig. Es gelang ihm, den Betrieb sukzessive bis auf 8 Beschäftigte zu erweitern.

Im ZfS-Seminar „Grundlagen der Existenzgründung und des strategischen Managements“ bei Helmut Ladehoff berichtete der promovierte Physiker nun gespickt mit interessanten Anekdoten aus der Praxis über seine weitreichenden Erfahrungen als Gründer und Inhaber-Geschäftsführer, beginnend bei den Vorüberlegungen über die Expansionsphase bis hin zum gelungenen Buy-out an das Management in 2016. Im Vordergrund standen dabei Fragen zur Akquisition und zum Umgang mit anspruchsvoller Kundschaft im Business-to-Business-Bereich. Für ein im sekundären Dienstleistungssektor wachsendes Unternehmen ist die Gewinnung und Bindung hoch qualifizierter Fachkräfte existenziell. Hierzu erhielten die Seminar-TeilnehmerInnen viele gut auf das eigene Geschäftsmodell übertragbare und anwendbare Tipps.


Heute studiert Dr. Ronald Horn im Bachelor mit allen dazugehörigen Höhen und Tiefen ganz normal Informatik an der CAU. Wir danken ihm für diesen anschaulichen Erfahrungsbericht aus erster Hand und wünschen dem „Kommilitonen Ronald“ weiterhin viel Erfolg!

WE ARE CAU - Neues Projekt blickt hinter die Kulissen der CAU

16.01.2019

Am 14.1.2019 ist der Startschuss gefallen für das Projekt WE ARE CAU, das im Rahmen eines Seminars zur Film- und Medienkompetenz am Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) entsteht. Erste Beiträge sind nun auf Youtube, Facebook und Instagram zu sehen.

WE ARE CAU bietet einen Blick hinter die Kulissen der Universität: Wer sind die Menschen, die hier ein- und ausgehen, Forschung und Lehre betreiben, wissenschaftlichen Themen nachspüren oder den universitären Betrieb überhaupt erst ermöglichen? Was bewegt sie? Was verbindet sie? Welche Themen und Fragestellungen werden an der Universität verhandelt und warum?

Ziel ist der interdisziplinäre Austausch, die Vernetzung, Inspiration und Stärkung des Zusammenhalts an der CAU. Studierende, Promovierende, Mitarbeiter*innen und Alumni können über ihre Forschungsthemen und Projekte berichten sowie ihre Gedanken zu gesellschaftlich relevanten Themen und einer lebenswerten Zukunft äußern. Dadurch sollen gesellschaftliche Impulse angeregt werden, auch über die Grenzen der CAU hinaus.

Neben dem Blick auf den Alltag an der Uni und dem Leben auf dem Campus wird ein besonderes Augenmerk auf diejenigen gerichtet, die sich kreativ, innovativ und nachhaltig für eine bessere Welt einsetzen.

Das Seminar steht unter der Leitung von Jackie Gillies, die sich von der besonderen Lehrsituation am Zentrum für Schlüsselqualifikation zur Seminaridee inspirieren ließ:

„In den Kursen des ZfS treffen Studierende aus allen Fachrichtungen, Fachsemestern und Nationalitäten aufeinander. Das ist für alle Teilnehmenden spannend und bereichernd. Daran wollen wir nun die ganze Uni teilhaben lassen, damit wir als CAU noch stärker zusammenwachsen und von unserem Wissen und unseren Erfahrungen profitieren.“

Wer Lust hat, von seinem Projekt zu berichten oder ein Thema, eine Person o.ä. vorschlagen möchte, kann eine Mail schreiben an:
wearecau@zfs.uni-kiel.de

Studierende, die an einer Seminarteilnahme interessiert sind, finden weitere Informationen im UnivIS der CAU.

Zum Trailer:
www.youtube.com/watch?v=x6GT69oSjpk

Weiterführende Links:
www.youtube.com/channel/UCG6Ztp8raDG6a7gIvf_RuyA
www.facebook.com/wearecau/
www.instagram.com/wearecau/

 

Sprachencafé der Interkulturellen Mentor_innen

10.01.2019

Im Modul „Interkulturelles Lernen in der Praxis: Engagiere Dich als Studienmentor_in für internationale Studierende“ von Petra Stützer werden Intercultural Mentors ausgebildet, um weitgehend eigenverantwortlich und selbständig das Kooperationsprojekt zwischen dem International Center und dem Zentrum für Schlüsselqualifikationen (Fachergänzung und Lektorat DaF) zu leiten und weiterzuentwickeln.

Es geht im Kooperationsprojekt um die Unterstützung internationaler Studierender bei Ihrem Einstieg in die deutsche Studien- und Wissenschaftskultur.

Am 16.01. um 18 Uhr findet das Sprachencafé im International Center statt. Literarisch interkulturell!

Was Studierende über das ZfS sagen...

12.12.2018

Nun ist das Wintersemester schon fast halb um. Zeit ein Resümee zu ziehen: Sehen Sie sich an, was diese beiden Studenten zu ihren Seminaren im ZfS sagen!
Student

Weihnachten ist nicht mehr weit...

07.12.2018

Ho-Ho-Ho!! Gestern war Nikolaus! 🎅🤶Hoffentlich waren die Stiefel gut gefüllt!

Das heißt aber auch, dass Weihnachten vor der Tür steht. Für alle, die noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sind - Bücher gehen immer!

Deshalb haben wir die Lehrenden des ZfS mal nach ihren Lieblingsbüchern jenseits der klassischen Schlüsselkompetenzliteratur gefragt, vielleicht ist ja auch was für Ihre Wunsch-oder Geschenkeliste dabei?!

Eine kurze Geschichte von fast allem - Bill Bryson
The Things You Can See Only When You Slow Down - Haemin Sunim
Der Zauber der Wirklichkeit: Die faszinierende Wahrheit hinter den Rätseln der Natur - Richard Dawkins
The Secret - Rhonda Byrne
Neither Wolf nor Dog: On Forgotten Roads with an Indian Rider - Kent Nerburn
Unaccustomed Earth - Jhumpa Lahiri
Die Geschichte des Großen Ringkrieges: Der Hobbit und Der Herr der Ringe - J.R.R. Tolkien
The White Tiger - Aravind Adiga
Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen - Mitch Albom
Gespräche mit meiner Katze - Eduardo Jauregui
Avenue of mysteries - John Irving

Listen what a student tells about...

06.12.2018

Thinagarajan Kunalan, an ERASMUS student from Malaysia, attendend the course "Intercultural Communication" at ZfS during this summer semester. Here is what he has to say (in Malay) about the course!

Youtube Logo

ZfS meets ZfE!

28.11.2018

Das Existenzgründungs-Seminar am ZfS (Dozent: Helmut Ladehoff) findet am 4.12.2018 im erst vor wenigen Tagen offiziell eröfffneten Inkubator des Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) statt! Das ZfE ist die zentrale Anlaufstelle für alle Gründungsinteressierten der CAU und führt regelmäßig interessante Veranstaltungen wie den Start-up Friday und Entrepreneurs on Campus durch. Der Inkubator bietet als Coworking Space den Gründerteams gleichzeitig Arbeits- und Austauschraum sowie eine enge Anbindung an die Expertise des ZfE und seiner Partner. Gabriele Buda, am ZfE die Ansprechpartnerin für Geschäftsidee, Weiterentwicklung und Förderung, wird dann ab ca. 15 Uhr nicht nur einen spannenden Einblick in die Gründerszene an der CAU geben, sondern auch zu den vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten fachkundig Rede und Antwort stehen. Alle Interessierten sowohl mit fortgeschrittenen Überlegungen als auch mit noch vagen Vorstellungen zur eventuellen Selbstständigkeit sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Ort und Zeit: Inkubator des ZfE, Westring 423, Dienstag 4.12.2018 ab 15 Uhr (Seminarbeginn 13:15 Uhr), kurze Anmeldung erbeten unter ladehoff@zfs.uni-kiel.de

Nominiert für den Drehbuchpreis SH

26.11.2018

Bei uns am ZfS geht es nicht nur um theoretisches Wissen. Unsere Mitarbeiter*innen bringen wertvolle Praxiserfahrungen mit, die sie an die Studierenden weitergeben, um sie fit für das Leben nach dem Studium zu machen. Aktuell wurde eine unserer Mitarbeiterinnen, Jackie Gillies, für den Drehbuchpreis SH nominiert. Jackie unterrichtet bei uns unter andem den Kurs "Audiovisuelle Wissenschaftskommunikation" und leitet das interdisziplinäre Film- und Social-Media-Projekt "WE ARE CAU".

Praktikumserfahrungen

21.11.2018

Was schreiben Studierende eigentlich über ihre Praktikumserfahrung?

Sie berichten von tollen Eindrücken und vertiefenden Erkenntnissen aus verschiedenen Branchen.

Wo? Hier!

Neu-Eröffnung

13.11.2018

Das ZfS gratuliert dem ZfE ganz herzlich zur Eröffnung des Inkubators, dem neuen Raum für Gründerinnen und Gründer an der CAU! Hier finden Sie Informationen, Beratung und Gleichgesinnte, wenn Sie darüber nachdenken, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Und falls Sie noch nicht so weit sind: am ZfS gibt es die Grundlagen der Existenzgründung, Projektmanagement, Marketing in der Praxis und Unternehmerisches Denken für alle Studierenden. Und vielleicht kommt die Gründungsidee dann ja von ganz allein!

Co-working-raumGlückwunsch-ZfE-ZfSCo-working-arbeitsplatz

Fit für`s Studium mit DSH

06.11.2018

Letzte Woche fand die Begrüßungsveranstaltung für das Programm "Fit für´s Studium mit DSH" im International Center statt. Das dreisemestrige Programm begleitet geflüchtete Studieninteressierte bei dem Erwerb von Sprachkenntnissen und Schlüsselkompetenzen für das Studium. Das Programm wird gemeinsam vom International Center und dem ZfS (Bereich Schlüsselkompetenzen und Bereich Deutsch als Fremdsprache) durchgeführt.
Wir wünschen allen Teilnehmenden einen guten Start im Programm und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Zu Gast im ZfS: Mentoren für Unternehmen in S.-H. e.V.

30.10.2018

Wir freuen uns auf Frau Dorothee Thomanek, 1. Vorsitzende der Mentoren für Unternehmen in Schleswig-Holstein e.V.! In diesem Verein haben sich erfolgreiche Unternehmer/innen und Manager/innen aus verschiedenen Branchen, die nicht mehr im operativen Hauptgeschäft tätig sind, zusammengeschlossen. Sie bringen ihre beruflichen Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Netzwerke bei der individuellen Beratung oder in Beiratsfunktionen in Unternehmen und Körperschaften ein. Die Mentor/innen sind wirtschaftlich und geistig unabhängig und helfen kompetent und schnell auf ehrenamtlicher Basis weiter (https://www.mentoren-sh.de/).

Im Rahmen des Seminars zur Existenzgründung (Dozent: Helmut Ladehoff) stellt Frau Dorothee Thomanek die Arbeit der Mentoren für Unternehmen in Schleswig-Holstein e.V. zunächst kurz vor. Dann präsentieren die Studierenden-Teams ihre bereits erarbeiteten Geschäftsmodelle. In den sich jeweils anschließenden Diskussionen unterstützt Frau Thomanek die Studierenden mit ihrer umfassenden praktischen Erfahrung, u.a. als langjährige geschäftsführende Gesellschafterin der ELAC ELECTROACUSTIC GmbH, bei der Optimierung der Geschäftsmodelle.

Interessierte Besucher/innen sind nach vorheriger Anmeldung unter ladehoff@zfs.uni-kiel.de herzlich willkommen!

Unser Experte in Sachen Existenzgründung

29.10.2018

Helmut Ladehoff ist unser Experte in Sachen Existenzgründung. Mehr über die Verbindung zwischen einer bahnbrechenden Idee der Elektromobilität, Studenten der Elektrotechnik/Informatik und dem ZfS erfahren Sie hier.

Ahoi!

25.10.2018

Gemeinsam mehr erreichen!
Einige von Ihnen sind bereits ehrenamtlich in öffentlichen Einrichtungen, Vereinen oder gemeinnützigen Institutionen tätig. Und einige von Ihnen wissen noch nicht, wo sie anheuern können!
In der Lehrveranstaltung „Persönlichkeitsentwicklung durch gesellschaftliches Engagement“ hissen wir die Segel und segeln in Richtung "Ehrenamt".
Damit Sie nicht seekrank werden, bereiten wir den Praxiseinsatz in der Veranstaltung gründlich vor. Auf Ihrer Reise gewinnen Sie viele neue Eindrücke und entdecken fremde Lebensräume. Die Erfahrungen Ihrer ganz individuellen Fahrt werden von der gesamten Seminarcrew aufgegriffen und reflektiert. Auf diesem Wege bauen Sie Ihre Schlüsselkompetenzen aus und setzen sich gleichzeitig für das Gemeinwohl ein.
Trauen Sie sich und allzeit eine Hand Wasser unter dem Kiel!

Gewaltfreie Kommunikation

23.10.2018

„Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.“
Dschalal ad-Din al-Rumi

Alles, was wir und andere tun, hat das Ziel, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Das ist die Basis der gewaltfreien Haltung, die der humanistischen Psychologie entspringt und von Marshall B. Rosenberg als Gewaltfreie Kommunikation entwickelt wurde.
Mit dieser Haltung kategorisieren wir Handlungen nicht in „richtig“ oder „falsch“, sondern suchen nach passenden Strategien, die unsere Bedürfnisse oder die anderer erfüllen.

Um Bedürfnisse leichter erkennen und benennen zu können, bietet sich beispielsweise diese Bedürfnisliste an.

Probieren Sie GfK bei Ihrem nächsten Konflikt doch einfach mal aus!

Wer zeichnet für das ZfS?

19.10.2018

Hinter den Kulissen: Sie wollen wissen, wer all die Zeichnungen für das ZfS macht? Finden Sie heraus, wie Symbole und Bilder mit dem ZfS, Teamentwicklung und Projektkommunikation zusammenhängen!

youtube-Link

Please welcome our latest teacher from California (reading time 5 min.)

15.10.2018

Tell us, who you are and where you are from, above all why you are here with us now!

My name is Holly, and I’m offering the course "Graphic Recording and Visualisation: making science visual and engaging” at the ZfS during the 2018/19 Winter Semester. I’m from California, and have been living in Kiel for the last three and a half (almost four!) years. I moved to Kiel to do a masters degree in environmental management, and am writing my master’s thesis on the topic of “visual science communication”.

A bit about my background and why I’m offering this course: my background is actually almost entirely in the sciences rather than in the arts! I studied environmental geosciences for my undergrad in Scotland at the University of St Andrews, and then went on to study ecology and environmental management at the masters level here at the CAU. During both of those degrees I was drawing a lot on the side, and at a certain point it just clicked for me that doing drawing and illustration doesn’t need to be a hobby on the side – rather, it can be a very central part of the work that I do in science and science communication. So I took a break from my studies to do an illustration course in Denmark, and when I came back to Kiel I began to work doing visual science communication, including going to conferences where I do graphic recording, or live visual summaries. And this experience is what I want to bring to my class at the ZfS.

 What do I have to know to participate in your class?

The most important thing is that you do not have to have any experience or background in art. What you do have to bring to my class is interest in a scientific discipline, interest in doing science communication, and a desire to learn how to communicate visually. You’ll need a willingness to put pen to paper, make mistakes, learn through mistakes, and have fun building a visual language!

 What skills will I learn, in which skills will I be even better than before?

We’ll talk a lot about what good science communication looks like, and how to implement this visually. Which, yes, means we’ll practice drawing, doodling, making flow charts, putting information down on paper in visually interesting ways, and more! We’ll also practice thinking visually, and looking for ways to represent ideas quickly and easily in terms of symbols and visual language; hopefully after this course you’ll find yourself using drawings and symbols more easily as shorthand during your own note-taking, and implementing graphic recording techniques during lectures or in group meetings. This course should also help to develop your communication skills more broadly, by encouraging you to always look for new, creative ways to communicate a topic – especially a more complex topic – to different audiences.

In which „discipline“ or field of work would you love to take part in a meeting and do graphic recording?

My biggest weakness is ecology and nature – this is what I’ve studied, so topics in earth sciences, in ecology, nature, conservation, green solutions and sustainability, etc. are my absolute favorites to draw. I love to draw plants and animals; there’s a lot of beauty in nature, and my heart just swells a bit when I get to draw it.

I’m lucky because I go to an ecology conference every year, where I get to draw all kinds of plants and animals and fascinating ecosystems and interesting ecological studies. I did recently go to a hydrology conference, meanwhile, which was extremely interesting and which I had a lot of fun drawing; but I missed being able to draw biotic elements! For instance, I kept wishing I could draw about stream ecology instead of just drawing hydropower dams and sediment movement.

Where, in your opinion, are the limitations or barriers for graphic recording? How could we change/ widen them?

There are definitely limitations in graphic recording, as in any form of communication, and these limitations occur on different levels. At the personal level, of course, there are limitations to what one is able to draw, especially with time constraints; personally, I usually supplement my illustrations with text when I’m doing live graphic recording because there just isn’t time to draw everything! But as with anything, practice helps – the more time you spend practicing your visual language, the faster you’re able to implement it!

On a broader level, some of the limitations to graphic recording can occur in misinterpretation of visual symbols as a result of geographic or cultural differences. Here’s a silly example: a few years ago I did a short animation for a local project I was involved in, where I needed to include the Aldi logo. And because I was new in Germany, I had no idea that there are two different regional Aldi logos. I googled Aldi and drew the pretty colorful logo, and of course this was Aldi Süd and didn’t make sense geographically in the project, and I had to go back and redraw it with the Aldi Nord logo. In this case, it wasn’t a big deal, and people could still understand which supermarket it was! But this kind of misunderstanding can also happen across bigger gaps; for example, some symbols of visual language in one culture might mean nothing – or something entirely different – in other cultures. Traffic signs are a good example of visual communication that can get lost across cultures. The solution here is to be aware of your audience, and if you’re not sure whether certain visual language will work for different audiences, then reach out and ask!

Finally, there are limitations in accessibility. Graphic recording and visual communication generally are not always going to be accessible for people who are visually impaired, for instance, and that’s why it is so important to remember that visual communication is only one of many different kinds of science communication that we need to do. I love listening to science podcasts, for instance, and I know there are some great audiobooks and Ted Talks and other forms of non-visual science communication out there. So even as we focus on graphic recording and visualizing science in this class, I want students to also remember that this is just one way to do science communication, and to consider all the other rich areas of science communication they might explore, which can supplement and enrich visual communication!

What means „creativity“ to you?

For me, creativity means being unafraid to make mistakes in order to experiment and try new things. I think that the only way that you can really challenge yourself to think outside the box and try something new, where you’re really not sure if it’s going to work, is if you’re willing to take the risk that it won’t turn out like you’d hoped. I think pushing yourself to have this high risk tolerance helps you to open yourself up to the most potential for creativity. 

I’ve heard that for every new project, you should have an element of discomfort, where you’re pushing yourself outside of your comfort zone. I think if you’re too comfortable with what you’re doing, then you’re not being driven to think creatively, or pushing yourself to find solutions. And I think it’s also important not to go with the first solution to a problem that pops into your head, but rather to think, spend time with it, mull it over, consider at least three or four different potential solutions, and once you have a couple of options, then you can start to think about which one works best. That does take discomfort and time and willingness to take risks.

But I also want to stress that creativity should involve play, and fun! And some of the solutions that you let yourself consider should be playful and silly and not at all serious; these will open up the door to finding a great solution that has elements of both the fun and the serious.

Weitere neue Themen im Wintersemester

05.10.2018

Ohne Softskills geht nichts mehr – in "Softskills kompakt“ trainieren Sie wichtige Schlüsselkompetenzen für Ihren beruflichen Erfolg.
In Zeiten ständigen Wandels, Digitalisierung und fortschreitender Diversität gewinnen Softskills immer mehr an Bedeutung. Expertenwissen geht Hand in Hand mit dem Wissen um zwischenmenschliche Interaktion.

++ Alle brauchen es - wir haben es... "Angewandte Statistik - (Wieder-)Einstieg"
mit Jürgen Hedderich - Autor des entsprechenden Standardwerks. ++

++ Ein neuer Blick auf Ihre Stadt... Quartiersmanagement und Stadtmarketing - erleben Sie anhand von praktischen Beispielen, wie Verbindungen und Netzwerke im Quartier aufgebaut werden.++

Weitere Informationen finden Sie hier... https://www.zfs.uni-kiel.de/de/studierende/veranstaltungen-aktuell

Freie Plätze im Seminar " WE ARE CAU"

02.10.2018

Interdisziplinäres Projekt zur Film- und Medienkompetenz (050144)

Mit dem Projekt „WE ARE CAU“ plant das Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) eine lebendige Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch über die sozialen Netzwerke. Studierende, Mitarbeiter/innen und Alumni können über ihre Forschungsthemen und Projekte berichten sowie ihre Gedanken zu gesellschaftlich relevanten Themen und einer lebenswerten Zukunft äußern. Teilnehmende führen Interviews und erstellen kurze Filmclips, die über die sozialen Medien veröffentlicht werden.

Bei Interesse senden Sie bitte ein maximal 1-seitiges Motivationsschreiben an gillies@zfs.uni-kiel.de. Verlängerte Deadline: 15.10.2018.

Bei Fragen zum Kurs, den Terminen etc. senden Sie bitte eine E-Mail an Jackie Gillies (gillies@zfs.uni-kiel.de).

Weitere Informationen zum Kurs erhalten Sie im Univis:

WE ARE CAU

Neu im Wintersemester – Graphic Recording

02.10.2018

Wie kann ich Wissenschaft visuell darstellen?

Die Idee steht im Mittelpunkt - einen Vortrag, ein Meeting oder eine Gruppendiskussion direkt und live in Bilder übertragen. Entwickeln Sie eine visuelle Sprache, mit der Sie das Gesagte in Echtzeit verbildlichen können.

Ihr Link zum Graphic Recording und vielem mehr...

MSG goes Berlin!

25.09.2018

Das von Daniela Dlugosch und Helmut Ladehoff im Rahmen des Gründingsstipendium Schleswig-Holstein bisher mit betreute Start-up MyStudyGenius verlegt seinen Sitz nach Berlin. Wir blicken gern auf die angenehme und produktive Zusammenarbeit zurück und wünschen dem Gründerteam mit ihrer innovativen Verwaltungsplattform für den privaten Bildungssektor weiterhin viel Erfolg!

 

 

Ganz frisch! Ganz offen!

03.08.2018

Ab sofort finden Sie auf unseren Seiten wie gewohnt wieder alle Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2018/19 auf ganz aktuellem Stand! Die Anmeldeverfahren und -termine sind jeweils beschrieben.

Haben Sie Fragen zu einem Seminar? Wollen Sie gern Ihre Idee zur individuellen Profilbildung in Ihrem Studium besprechen? Fehlt Ihnen noch ein geeignetes Lehrangebot für das kommende Semester?

SPRECHEN SIE UNS AN!

Interesse an Informationen zu beruflichen Perspektiven?

23.05.2018

Morgen, am 24.5.2018 ist die contacts an der CAU Kiel!

Die contactsbietet Personalverantwortlichen und Studierenden aus unterschiedlichen Fachbereichen die Möglichkeit, sich zukunftsorientiert zu vernetzen und gemeinsam berufliche Perspektiven zu erschließen.


Ohne Anmeldung für Besucherinnen und Besucher. Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen finden Sie hier!

Existenzgründung mit Hilfe des ZfS

19.04.2018

Helmut Ladehoff und Daniela Dlugosch betreuen das Start Up mystudygenius, das ein Tool zur Vereinfachung der administrativen Aufgaben privater Bildungseinrichtungen entwickelt hat. Heute berichtet die KN hier darüber und am 26.04.2018 um 12.30 Uhr sind die beiden Existenzgründer Benjamin Flum und Caroline Santos auf der Hannover-Messe am Stand der CAU Kiel (Halle 2, Stand C07) zu sehen.

Science Show Kiel: einmalige Einblicke in die wunderbare Welt der Wissenschaft

09.04.2018

Donnerstag, 12. April, um 19:30 Uhr, in der Kinobar des Studio Filmtheater am Dreiecksplatz

WAS ist Wissenschaft? WIE forscht man? WARUM ist Wissenschaft für (uns) alle wichtig?

Die Science Show der Uni Kiel bringt jetzt diese näher - in kurzen, klaren Talks von Studierenden verschiedenster Fächer, vom Bachelorstudium bis zum PostDoc.

In der Science Show zeigen Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher WAS sie an der Universität tun, WIE sie es tun und WARUM: Welche Persönlichkeiten stecken hinter den Forschungsthemen? Warum brennen sie für das, was sie tun und warum sollte die Welt diese Begeisterung teilen? Am 12. April erzählt unser dynamisches, internationales Team seine Geschichten. Komplexe Inhalte werden in Kurzvorträgen allgemein verständlich und spannend präsentiert.

Die Science Show lädt alle Wissensdurstigen ein, sich von der Leidenschaft anstecken zu lassen. Wir möchten unserem Publikum nahe bringen, in welcher Welt wir heute leben und wie Forschung in Kiel die Welt von morgen mitgestaltet.

Blumen für Studieninteressierte

14.03.2018

Auf den Studieninformationstagen präsentiert das ZfS die Infoveranstaltungen zum Profil Fachergänzung (Mi, 14.3.18, 11:50 Uhr und Mi, 15.3.18, 13:30, jeweils CAP 2 HS C) und zum Thema Wissenschaftskommunikation (Mi, 14.3.18, 12:00 Uhr, Norbert-Gansel-Hörsaal). Beide Veranstaltungen zeigen Schülerinnen und Schülern, wie das Fachstudium an der CAU durch den "Blumenstrauß der Wahlpflichtstudienbereiche" mit einem individuellen Anstrich versehen werden kann. Nähere Informationen zu den Angeboten des ZfS finden Sie auf diesen Seiten. Die Informationen zum Profil Fachergänzung fasst diese Präsentation zusammen.

Der Sommer kommt

28.02.2018

Ab sofort finden Sie über unsere Website das Lehrangebot des Sommersemesters 2018, das Ihnen als Studierende der Fachergänzung oder von freien Wahlpflichtbereichen zur Verfügung steht. Der Modulkatalog steht Ihnen hier als pdf zum Download bereit. Blockveranstaltungen des ZfS aus der vorlesungsfreien Zeit des Wintersemesters 2017/18 können Sie im Univis finden oder auch unten stehender Tabelle entnehmen. Bei Fragen wenden Sie sich gern an uns.

In der Medienlandschaft Schleswig-Holsteins einmalig: Studierende produzieren eine eigene HEMPELS-Ausgabe

30.01.2018

Es ist schon Tradition: in den letzten sechs Wintersemestern haben Studierende der CAU am ZfS die einmalige Gelegenheit erhalten, mit dem Chefredakteur des Straßenmagazins HEMPELS eine ganz Ausgabe zu erarbeiten. Von der Entwicklung journalistischer Ideen bis zum wieder und wieder überarbeiteten eigenen Text und zur Produktion in allen Einzelschritten schaffen die Studierenden unter fachkundiger Anleitung von Peter Brandhorst eine ganze Ausgabe des Magazins: im März erscheint sie wieder - die besondere Ausgabe von HEMPELS!