+++Gendern in wissenschaftlichen Arbeiten! Wichtig, aber auch manchmal verwirrend! +++

26.02.2019

Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Studierende, liebe Student*innen oder liebe StudentInnen,

steht bei Ihnen noch die eine oder andere Hausarbeit in der vorlesungsfreien Zeit an?
Dann kommen Sie nicht darum herum, sich mit dem Thema „Gendergerechtes Formulieren in wissenschaftlichen Arbeiten“ auseinanderzusetzen.
Texte geschlechtergerecht zu schreiben, ist eine Herausforderung und erfordert neben ein wenig Kreativität auch einen Prozess des Umdenkens.
Verwirrend wird es manchmal, weil es nicht die eine richtige Art zu gendern gibt. Es ist ratsam, sich über den Usus an der Uni beziehungsweise am Fachbereich zu informieren. Alles andere ist eine Frage der Lesbarkeit und des eigenen Stilempfindens. Wenn Sie sich für eine Art des Genderns entschieden haben, bleiben Sie am Besten innerhalb einer Arbeit Ihrem Stil treu.

Ein Tipp für Sie:
Grundsätzlich gilt, dass vorrangig neutrale Formulierungen zugunsten der Klarheit und Lesbarkeit eines Textes verwendet werden sollen. Und wenn dies nicht möglich ist, liebe Studierende, wählt Paarformulierungen.

Wenn Sie sich weiter über das „richtige“ Gendern informieren wollten, gibt Ihnen die folgende Seite wichtige Hinweise

Hinweise zum Gendern in wissenschaftlichen Arbeiten

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Formulieren und Umdenken!

Keine Fotobeschreibung verfügbar.