+++Was bleibt, wenn alles Wissen veraltet? Ein Interview im ZfS+++

11.03.2019

Hannah: Im Laufe des Studiums eigenen wir uns eine Menge Wissen an. Wozu brauchen wir also Schlüsselkompetenzen?

Wibke: Stellen wir uns einen Menschen vor: kennt sich gut im Fach aus, ist auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und kann mit komplexen Fragestellungen in der Disziplin umgehen. Was nützt all das Wissen, wenn der Mensch nicht in der Lage ist, sich selbst zu motivieren und zu organisieren, wenn er oder sie nicht mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann oder ständig in Konflikte gerät? Mensch wird all sein Wissen nicht oder nur sehr viel schlechter einsetzen können.

Hannah: Verstehe. Und Wissen veraltet, deshalb werden wir uns in unserem Leben stetig neues Wissen aneignen. Aber, wie machen wir das?

Wibke: Wenn wir vor neuen Herausforderungen stehen, unbekannte Aufgabenstellungen vorfinden, ungelöste Probleme angehen wollen, sind wir immer vor allem auf uns selbst zurückgeworfen.
Schau Dir erfolgreiche Persönlichkeiten an: Sie alle eint eine sehr ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstmotivation und zur Selbstorganisation. Sie kommen voran, weil sie sehr gut in der Lage sind, ihre eigenen Leistungen differenziert zu betrachten. Sie analysieren, worin ihr Erfolg besteht und wo die Grenzen ihrer Wirksamkeit liegen.
Durch diese Selbstreflexion gelingt es ihnen, ihr eigenes Handeln zu planen und zu organisieren. Hier liegt der Kern des Lernens und der ständigen Weiterentwicklung.

Hannah: Mal ehrlich, kann man das wirklich lernen? Geht es hier nicht eher um unveränderliche Persönlichkeitseigenschaften?

Wibke: Ja, sicher. Die individuellen Dispositionen sind weitgehend unveränderlich. Auf Einstellungen trifft das aber weit weniger zu und die spielen für das Lernen eine ebenso wichtige Rolle. Hier lernen wir durch Erfahrung: Erst wenn wir über das Erlernte nachdenken und es reflexiv mit Wissen und Erfahrungen verknüpfen können, entwickeln wir uns weiter. Und da kann man doch ansetzen, oder?

Hannah: Klar. Und dafür gibt es ja das ZfS.