Zentrum für Schlüsselqualifikationen

Freie Plätze in der Fachergänzung im Wintersemester 2016/2017

10.11.2016

Bitte wenden Sie sich bei Teilnahmeinteresse direkt an die Lehrenden! Ihre Kontaktdaten finden Sie im Univis oder über den Menüpunkt Mitarbeiter.

Seminartitel Lehrende/r    
Berufsfeldorientierung Einführung in die Praxis des Radiojournalismus Kurs 1 (51169) Robert Tschuschke    
Berufsfeldorientierung Einführung in die Praxis des Radiojournalismus Kurs 2 (50999) Robert Tschuschke    
Marketing – Geistes- u. Sozialwissenschaftler als Heilsbringer in der Werbesinnkrise? (51296) Michael Dolz    
Berufsfeldorientierung Kommunikationstrainer (51277) Alexander Grass    
Berufsfeldorientierung Wer ist deine Stadt? Wie Geisteswissenschaftler helfen können Stadtmarken tatsächlich zu Freunden ihrer Bewohner zu machen (51291) Michael Dolz    
Datenbankanwendungen im Internet - Praktische Einführung in die Web-Programmierung (50294) Dirk Neidt    
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (51607) Anne Rabe    
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten mit qualitativen Forschungsmethoden (51591) Sebastian Koplin    
Gutes Leben in sozialer & ökologischer Gerechtigkeit (51612) Mikis Bünning    
Konfliktmanagement (50204) Daniela Dlugosch    
Selbstmanagement- Studierende für Studierende (050912) Daniela Dlugosch    
Professional Communication and Interviews (51518) Annika Hartmann    
Projektkommunikation & Veränderungprozesse (Blockseminar) (51522) Christina Spalding    
Projektkommunikation & Veränderungprozesse (Blockseminar) (50913) Christina Spalding    
Service Learning "MitWirkung! Lernen in fremden Lebenswelten (Praxisprojekt) (51606) Anja Gehl    
Unternehmerisches Denken und Handeln (Kurs B) (50916) Wibke Matthes    
Unternehmerisches Denken und Handeln (Kurs C) (51312) Wibke Matthes    

Bitte wenden Sie sich bei Teilnahmeinteresse direkt an die Lehrenden! Ihre Kontaktdaten finden Sie im Univis oder über den Menüpunkt Mitarbeiter.

 

Interkulturelle/r Mentor/in werden!

06.11.2016

Internationalität an der CAU: Ausbildung zum interkulturellen Mentor

Du studierst an der CAU und schätzt den gegenseitigen Prozess interkulturellen Lernens? Du möchtest die Internationalisierung an der CAU aktiv mitgestalten und Deine Studien- bzw. Sprachkompetenz und Erfahrung anwenden? Dann bringe Dein Wissen und Deine Fähigkeiten ein, um internationale Studierende und geflüchtete Studieninteressierte beim Einstieg in die hiesige deutsche Studien- und Wissenschaftskultur persönlich und fachlich zu begleiten.

Im Rahmen einer Ausbildung zum interkulturellen Mentor, die im Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) in Kooperation mit dem International Center angeboten wird, machst Du Dich zunächst mit Grundbegriffen, Wissenschaftsdisziplinen und aktuellen Forschungsfeldern interkultureller Kommunikation sowie interkulturellen Trainingsmethoden vertraut.

Im Anschluss daran konzipierst Du mit den anderen Mentoren einen eigenen interkulturellen Workshop „German culture of science“, der am 06.11.2016, 11:00 -18:00 Uhr stattfinden wird. Zusätzlich entwickelst Du mit Deinem Team Betreuungsstrukturen, um die Internationals bei allen Fragen rund um Referate, Hausarbeiten, Prüfungen zu begleiten und sie für die Kommunikation mit Professor_innen und Dozent_innen zu sensibilisieren.

Deine Prüfungsleistungen werden mit Hilfe eines schriftlichen Projektberichts und einem reflexiven Abschlussgespräch dokumentiert. So bekommst Du einen Überblick über Deinen individuellen Lernprozess interkultureller Kompetenz und kannst Dir im Rahmen der Fachergänzung bzw. in Abhängigkeit vom Studiengang 5 ECTS Punkte anrechnen lassen.

Weitere Informationen

Kontakt: Petra Stützer

Fisch stinkt nicht

07.10.2016

Das Seminar "Berufsfeldorientierung Wissenschaftliches Arbeiten mit der Kamera - Dokumentarfilm: Einblick in Praxis und Berufsfelder" von Dr. Till Dietsche

hat auch im Sommersemester 2016 wieder beeindruckende Ergebnisse von Studierenden vorzuweisen.

In dem Seminar soll die Fähigkeit geschult werden, medial vermittelte Wirklichkeiten zu reflektieren und zu hinterfragen. Im eigenen aktiven Umgang mit visuellen Medien wird deren Potential erforscht und deren kritische Nutzung im beruflichen Wirken ausgebildet. Neben einer historischen Verortung und Einführung ins dokumentarische Filmen, in der ein Gefühl für die Verantwortung, die aus der Kontrolle über die Bilder erwächst, vermittelt wird, soll die soziale und mediale Kompetenz geschult werden. Die Studierenden haben die Aufgabe, einen eigenen Beitrag zu recherchieren, unter Anleitung filmisch umzusetzen und abschließend zu präsentieren. Im Zuge der Vorbereitung einer öffentlichen Aufführung der Arbeiten werden Grundzüge lösungsorientierter Kompetenz im Bereich Kultur- und Eventmanagement vermitteln, so können die erworbenen Fähigkeiten in einer abschließenden Präsentation direkt angewandt und hinterfragt werden.
Ziel ist die Heranführung an das wissenschaftliche Arbeiten mit der Kamera.

Folgendes Beispiel zeigt, was Studierende im Laufe eines Semesters erarbeiten:

Link zum Film auf Youtube