Allgemeine Informationen

Welches ist die Rechtsgrundlage des Allgemeinen Praxismoduls?

Rechtsgrundlagen sind die Praktikumsordnung sowie die Modulbeschreibung für das Allgemeine Praxismodul.

Was ist das Ziel des Allgemeinen Praxismoduls?

„Im Rahmen des Profils Fachergänzung muss ein Praxismodul (Wahlpflichtmodul) erfolgreich absolviert werden. Es soll den Studierenden mit außerschulischem Berufsziel einen Einblick in mögliche Berufs- und Tätigkeitsfelder eröffnen und sie mit den Anforderungen und Eigenarten der Praxis konfrontieren. Die Studierenden sollen Gelegenheit erhalten, ihre Berufsmotivation und Berufswahl zu überprüfen und Anregungen für die weitere Gestaltung ihres Studiums zu gewinnen.“ (§2 Praktikumsordnung)

Ist das Allgemeine Praxismodul die richtige Wahl?

Wenn Sie im 2-Fächer Bachelor mit Profil Fachergänzung studieren, ist die Belegung eines Praxismoduls obligatorisch. Neben dem Allgemeinen Praxismodul können Sie unterschiedliche alternative Praxismodule belegen. Die Auswahl der möglichen Module finden Sie im Modulkatalog der Fachergänzung und im Vorlesungsverzeichnis unter Praktikum. Speziell für Pädagogik-Studierende gibt es das Praxismodul „Berufspraktikum für PädagogInnen“.

Wann wird das Praxismodul absolviert?

Den Zeitpunkt für das Absolvieren des Allgemeinen Praxismoduls wählen Sie im Rahmen Ihres Studienverlaufs selbst. Üblicherweise wird das Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit absolviert.

Wie ist das Allgemeine Praxismodul aufgebaut?

Das Allgemeine Praxismodul besteht aus:

  • einer Lehrveranstaltung zur beruflichen Orientierung (2,5 LP)
  • dem Praktikum selber und einem Praktikumsbericht  (zusammen 7,5 LP).