Studentische Bildungsinitiativen – Von der Idee zum Projekt

Studentische Bildungsinitiativen sind Gruppen von Studierenden, die sich gemeinsam, eigenverantwortlich und außerhalb von Seminarstrukturen mit einem eigenen Bildungsinteresse beschäftigen. Ihr Engagement und ihren Lernprozess können sie sich für 5 ECTS-Punkte oder 8 ECTS-Punkte anrechnen lassen.

Der Weg Ihrer studentischer Bildungsinitiative könnte so aussehen:

  • Motivation
  • Idee, Thema und Team
  • Mentoring und Konzept - Hierzu identifizieren Sie zusammen mit weiteren Studierenden ein Bildungsinteresse, das Ihnen in Ihrem Curriculum fehlt oder dem Sie aus persönlichem Interesse, Vorerfahrungen oder fachübergreifender Lernmotivation folgen möchten. Sie entwickeln das Konzept zu Ihrem Lerninteresse, finden und überzeugen einen Mentor/eine Mentorin und schreiben einen Konzeptantrag, den Sie im ZfS einreichen.
  • Praktische Umsetzung /Durchführung
  • Reflexion und Abschlussgespräch
  • Abschlussbescheinigung
  • Nach der StuBi ist vor der StuBi!

 

Bei Fragen zu den Meilensteinen dieses Weges wende Sie sich gerne an:

Wibke Matthes

Tina Spalding

Haben Sie großes Interesse, aber kein Thema? Dann bieten wir Ihnen am ZfS eine Ideenwerkstatt, die Sie im UnivIS unter dem Titel "global denken – lokal handeln" finden.

Vergangene Bildungsinitiativen

  • Winter 2014/15 „Introduction to mathematical and statistical modeling in ecology: confronting models with data”
  • Winter 2014/15 „Philosophische Fachergänzung: Studentische Tagung zum Thema Rausch und Beschleunigung“
  • Sommer 2015 "Erlebnispädagogik in der Praxis von Studierenden für Studierende"
  • Sommer 2015 "Symposion 2.0 in der Klassischen Archäologie"
  • Sommer 2015 "Videodokumentation der Science Show"
  • Winter 2015/16 "StuBi Philosophie: Studentische Tagung zum Thema Angst-Begegnungen"
  • Winter 2016/17 "StuBi Philosophie: Studentisches Seminar zur Erarbeitung einer wissenschaftlichen Zeitschrift“
  • Winter 2016/17 „Studentisches Seminar: Selbstmanagement von Studierenden für Studierende“
  • Sommer 2017 "Freies kreatives Schreiben lernen"
  • Sommer 2017 "Freigeister: Pädagogische Gesprächsführung für Kinder"
  • Sommer 2018 "Studentische Fachzeitschrift [der Arbeitstitel]"

 

 

Service Learning ist ein weltweit verbeitetes Format des sozialen Lernens. Dabei engagieren sich Studierenden gemeinsam mit oder für gesellschaftliche Akteure zu beiderseitigem Mehrwert: die Studierenden lernen ihr Engagement selbständig zu organisieren und zu reflektieren. Die gesellschaftlichen Partnerinnen und Partner erhalten aktive Unterstützung durch kreative junge Köpfe oder Zugang zu wissenschaftlicher Begleitung. Fragen beantwortet Ihnen Anja Gehl.