Studentische Initiativen

Studentische Bildungsinitiativen sind Module für selbstbestimmtes Lernen im Umfang von 5 und 8 ECTS. Als Durchführende einer Studentischen Bildungsinitiative treffen Sie als Studierende die inhaltlichen und methodischen Entscheidungen und sind selbst auch für das Ergebnis Ihres Lernprozesses verantwortlich. Hierzu identifizieren Sie zusammen mit weiteren Studierenden ein Bildungsinteresse, das Ihnen in Ihrem Curriculum fehlt oder dem Sie aus persönlichem Interesse, Vorerfahrungen oder fachübergreifender Lernmotivation folgen möchten. Sie entwickeln das Konzept zu Ihrem Lerninteresse, finden und überzeugen einen Mentor/eine Mentorin und schreiben einen Konzeptantrag, den Sie im ZfS einreichen. Kommen Sie zu einer Vorbesprechung und erfahren Sie mehr. Fragen richten Sie bitte an stubi@zfs.uni-kiel.de.

 

Vergangene Bildungsinitiativen

  • Winter 2014/15 „Introduction to mathematical and statistical modeling in ecology: confronting models with data”
  • Winter 2014/15 „Philosophische Fachergänzung: Studentische Tagung zum Thema Rausch und Beschleunigung“
  • Sommer 2015 "Erlebnispädagogik in der Praxis von Studierenden für Studierende"
  • Sommer 2015 "Symposion 2.0 in der Klassischen Archäologie"
  • Sommer 2015 "Videodokumentation der Science Show"
  • Winter 2015/16 "StuBi Philosophie: Studentische Tagung zum Thema Angst-Begegnungen"
  • Winter 2016/17 "StuBi Philosophie: Studentisches Seminar zur Erarbeitung einer wissenschaftlichen Zeitschrift“
  • Winter 2016/17 „Studentisches Seminar: Selbstmanagement von Studierenden für Studierende“
  • Sommer 2017 "Freies kreatives Schreiben lernen"
  • Sommer 2017 "Freigeister: Pädagogische Gesprächsführung für Kinder"
  • Sommer 2018 "Studentische Fachzeitschrift [der Arbeitstitel]"

 

 

Service Learning ist das Engagement von Studierenden gemeinsam mit oder für gesellschaftliche Akteure zu beiderseitigem Mehrwert: die Studierenden lernen ihr Engagement selbständig zu organisieren und zu reflektieren. Die gesellschaftlichen Partnerinnen und Partner erhalten aktive Unterstützung durch kreative junge Köpfe oder Zugang zu wissenschaftlicher Begleitung. Fragen beantwortet Ihnen Anja Gehl.